Wie spielt man UNO?

UNO gehört ohne Zweifel zu den beliebtesten Kartenspielen. Das hat gute Gründe, denn es ist kurzweilig, schnell erklärt, kann mit zahlreichen Mitspielern gespielt werden und macht verdammt viel Spaß.

Du kannst das Spiel vielleicht etwas mit Mau-Mau vergleichen, weil es hier auch darum geht, seine Handkarten zügig loszuwerden. Aktionskarten gestalten das Spiel abwechslungsreich und können die Spielstände zwischendurch durcheinanderwirbeln. Das Ziel des Spiels liegt darin, offiziell 500 Punkte zu erreichen, doch in gemütlicher Runde muss diese Zahl nicht unbedingt erreicht werden, sondern kann auch durch die bevorzugte Siegpunktzahl ersetzt werden.

Wie viele Spieler dürfen mitmachen?

Das ist das Tolle bei UNO, denn es ist für 2-10 Spieler gedacht. Es spielt also keine Rolle, ob große Familienfeier oder ein Spielchen zwischen Bruder und Schwester – UNO ist praktisch zu jeder Gelegenheit spielbereit. Das Alter wird ab 7 angegeben, doch teilweise können auch schon 5- oder 6-jährige mitmachen, wenn man ein wenig Geduld mitbringt.

Wie lange dauert das Spiel?

Das ist ganz unterschiedlich und hängt auch davon ab, wie groß die Runde der Mitspielenden ist. So manch eine Spielgesellschaft könnte wahrscheinlich stundenlang weiterspielen, da man das Ende selbst festlegen kann. Aber grundsätzlich ist es ein sehr kurzweiliges Spiel, das ab 30 Minuten aufwärts gespielt werden kann.

Welche Aktionskarten gibt es, und was bedeuten sie?

Es gibt insgesamt fünf Aktionskarten, die unterschiedliche Einflüsse auf das Spielgeschehen haben. Diese Karten können grundsätzlich immer gespielt werden; bis auf die „+4 Karte“, die nur dann erlaubt ist, wenn derjenige, der an der Reihe ist, keine passende Spielkarte auf der Hand hat. Der folgende Spieler darf allerdings fordern, dass sein Vorgänger aufdeckt, ob er wirklich keine passende Karte hat. Stimmt es, muss der zweifelnde Mitspieler sechs anstatt vier Karten ziehen. Hat seiner Vorgänger jedoch gelogen, sind für diesen die vier zusätzlichen Karten fällig.

Die „+2 Karte“ besagt, dass der kommende Spieler übersprungen wird und keinen Zug tätigen darf, allerdings zwei Karten vom Stapel ziehen muss. „Aussetzen“ bedeutet, dass der folgende Spieler in der Runde übersprungen wird. Bei der „+4 Karte“ darf der legende Spieler die Farbe bestimmten. Der nächste wird übersprungen und muss vier Karten ziehen. Die „Retouren-Karte“ zeigt an, dass die Spielrichtung gewechselt wird.

Wie läuft eine Beispielrunde ab?

Zu Beginn erhält jeder Spieler sieben verdeckte Karten. Diese werden auf die Hand genommen, die anderen übrigen Spielkarten werden verdeckt auf einen Stapel gelegt. Die oberste davon wird offen daneben gelegt.

Ziel ist es, seine Handkarten auf den offenen Stapel abzulegen. Dazu müssen die Karten entweder in Farbe oder Zahl übereinstimmen. Fehlt einem Spieler die passende Karte, muss er eine neue vom verdeckten Stapel ziehen. Vor dem Ablegen der vorletzten Karte muss derjenige „UNO“ rufen. Gewinner ist der, der die letzte Karte zuerst auf den Stapel ablegen kann.